130 Vorschulkinder der Kitas der Samtgemeinde Brome beim Ohresee-Quiz 2018

Bereits im 16. Jahr fand am 25. April 2018 das Natur-Erlebnis-Quiz „Rund um den Ohresee“ für die angehenden Grundschüler aller Kindertagesstätten der Samtgemeinde Brome statt. Insgesamt 130 „Schulis“ konnte der NBL-Vorsitzende Wilfried Sievers mit seinem sechsköpfigen NBL-Team bei typischem Aprilwetter am Ohresee in Brome begrüßen, bevor sich die Kinder mit ihren Betreuerinnen auf den Weg machten, um an insgesamt 8 Stationen rund um den Ohresee Fragen zur heimischen Natur zu beantworten. Dabei wurde den Kindern spielerisch Wissenswertes über die Schwalben, den Biber, über den Stichling, dem Fisch des Jahres, die Fledermäuse, die Eulen und Amphibien in heimischen Gewässern vermittelt. Wie gewohnt, wartete an der Station 1 der Laubfrosch Baka, das Wappentier des NBL in Form einer großen Sperrholzfigur mit einem offenen Maul, um von den Kindern mit Tennisbällen gefüttert zu werden. Ferner musste bei der Station 6 die Frage beantwortet werden, wie viele Blüten Honigbienen anfliegen müssen, um aus deren Nektar 1 Kilogramm Honig zu sammeln. Unglaublich, aber die Bienen müssen dafür rund 1,5 Millionen Blüten besuchen. Oder an der Station 7 wurde nach der größten Eulenart gefragt, dem Uhu. Am Ende des Rundganges um den Ohresee gab es wie immer die traditionelle Preisverleihung für die erfolgreiche Teilnahme am Quiz. Seit 2003 konnte der NBL in diesem Jahr insgesamt über 3200 Kindern die Möglichkeit bieten, etwas über ihre heimische Tier- und Pflanzenwelt zu lernen. Auch im nächsten Jahr, wenn es beim 17. Natur-Erlebnis-Quiz wieder „Rund um den Ohresee“ geht, so hofft der NBL, den Kindern erneut ein unvergessliches Erlebnis mit interessanten Einblicken in den Natur- und Umweltschutz bieten zu können.

 

Die Waldschule Tülau-Voitze ist nun Bienen- und Hummelschule

Wie schon im letzten Jahr berichtet, hatte sich die Schulleiterin Marianne Berlinecke der GS Tülau-Voitze erfolgreich bei der Bingo Umweltstiftung Niedersachsen in Hannover mit einem Bienen- und Hummel-Projekt beworben und eine Förderung erhalten. Damit konnte Material zum Bau eines großen Insektenhotels, dreier Hummelkästen, einer Warré-Beute für Honigbienen und eines Infokastens beschafft werden. Im Rahmen einer Projektwoche im November 2017 wurden in mehreren Bastelaktionen die einzelnen Exponate von den Erst- bis Viertklässlern der Waldschule mit Unterstützung des NBL-Teams fertiggestellt. Weitere Projektpartner sind der Imkerverein Brome und der Förderverein der Grundschule. Bei dem Aufbau der Hummelkästen mit ihren wachsmottensicheren Vorbauten hat der Bromer Hummelexperte Frank Nieder wertvolle Tipps gegeben und dankenswerter Weise noch einen großen Hornissenkasten zur Verfügung gestellt. Sehr erfreulich ist, dass der Imkerverein Brome die Pflege der Warré-Beute und des Bienenvolkes übernehmen wird. Mitte April 2018 fand nun das Bingo-Projekt mit einer Pflanzaktion, an der alle Schüler mitwirkten, sein erfolgreiches Ende. Es wurden bienenfreundliche Gewächse wie Schlehe, Kätzchenweide, Heckenrose, Besenginster u.v.m. mit dem Ziel ausgewählt, mit früh-, mittel- und spätblühenden Pflanzen ein ganzjähriges bienennützliches Nahrungsangebot zu gewährleisten. „Wir wollen erreichen, dass sich Bienen und Hummeln bei uns auf dem Gelände der Waldschule ansiedeln und wohl fühlen”, so die Absicht der Schulleitung. Dabei und bei anderen Projekten wird sie der NBL unterstützen. An dieser Stelle möchte der NBL alle Schulen der Samtgemeinde Brome ermutigen, sich in ähnlichen Projekten zu engagieren.

<< Neues Bild mit Text >>

Ferienspaß pur für kleine Naturliebhaber

Das Team des NBL hatte Bausätze vorbereitet und bastelte mit 14 Kindern in der Schule Brome Nisthilfen für die heimische Vogelwelt. Ein großer Erfolg, denn die Kinder hatten viel Spaß und waren mit Eifer dabei.

       

                                                                                                  Brome, den 18.03.2018

 

                                           Einladung !!!

 

   Jahreshauptversammlung des Naturschutz Bromer Land e.V. (NBL)

   Freitag, den 27. April 2018 um 19:00 Uhr im Mosaik, Ehra-Lessien    an der Gifhorner Straße/L 289 (gegenüber der Kirche in Ehra).

 

   Tagesordnung:

 

   1. Eröffnung und Begrüßung

   2. Feststellung der Beschlußfähigkeit und der                 ordnungsgemäßen  Einladung

   3. Genehmigung der Tagesordnung

   4. Gedenken der Verstorbenen

   5. Verlesung und Genehmigung des Protokolls der JHV 2017

   6. Bericht des 1. Vorsitzenden/Vorstand (Aktivitäten 2017)

   7. Bericht des Kassenwartes und Vorstellung des Finanzplanes 2018

   8. Bericht der Kassenprüfer einschließlich Antrag auf Entlastung der Kasse    und des gesamten Vorstandes

   9. Wahlen:         a. : Kassenprüfer/in

   10. Anfragen, Mitteilunen

 

   Anträge zur Tagesordnung können bis sieben Tage (Poststempel) vor der    JHV 2018 schriftlich beim Vorstand eingereicht werden.

Die Einladung mit der  Tagesordnung kann unter www.naturschutz-bromer-land.de  eingesehen werden.

 

   Mit freundlichen Grüßen

 

   Wilfried Sievers

  

  (1. Vorsitzender des Naturschutz Bromer Land e.V. NBL)

 

Vogelhäuser basteln, pünktlich zum Frühjahr. Dies war die Aktion des NBL am 13. Februar in der  Grundschule Brome, bei dem sich das Team des NBL intensiv mit dem Basteln und Erklären der Natur  mit dem Kindern der 4. Klassen beschäftigte

 

       

                                                                                                   Rühen, den 02.04.2017

                                                  Naturschutz Bromer Land e.V. (NBL)

                                                                       Einladung !!!

 Jahreshauptversammlung 2017 des Naturschutz Bromer Land e.V. (NBL) am Freitag, dem   28. April 2017 um 19:00 Uhr in Siggis Bistro, Schmiedestraße 1, 38470 Parsau OT Ahnebeck

 

Tagesordnung:

1.    Eröffnung und Begrüßung

2.    Feststellung der Beschlußfähigkeit und der ordnungsgemäßen Einladung

3.    Genehmigung der Tagesordnung

4.    Verlesung und Genehmigung des Protokolls der JHV 2016

5.    Bericht des 1. Vorsitzenden und des Vorstandes (Aktivitäten2016)

6.    Bericht des Kassenwartes und Vorstellung des Finanzplanes 2017

7.    Bericht der Kassenprüfer einschließlich Antrag auf Entlastung der Kasse und

        des gesamten Vorstandes

8.    Wahlen:

                  a. : SchriftführerIn

                  b. : KassenprüferIn

9.    Satzungsänderung:

       Eintragung ins Vereinsregister

                 neu: Kürzel / (NBL)

                 neu: Wappentier / Laubfrosch

                 neu: 2 Zweck und Aufgabe

              . 2 Zweck und Aufgabe ist die Förderung des Naturschutzes und der Landschafts-

                   pflege im Sinne des Bundesnaturschutzgesetzes und der Naturschutzgesetze der

                   Länder des Umweltschutzes

10.      13 Vereinsauflösung:

                alt / bleibt erhalten:  .2 Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall  

               steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Samtgemeinde

               Brome die - (neu) es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige

               oder kirchliche Zwecke, vorrangig für gemeinnützige des Natur- und

               Landschaftsschutzes und der Bildung und Erziehung  verwendet

 

11   Anfragen, Mitteilungen

 

      Anträge zur Tagesordnung können bis sieben Tage (Poststempel) vor der JHV - 2017    

      schriftlich beimVorstand eingereicht werden. Die Einladung mit Tagesordnung kann       

      unter www.naturschutz-bromer-land.de eingesehen werden. Die Satzung (alt) kann

      ebenfalls in unserer Homepage eingesehen werden.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Wilfried Sievers

 

zwischen Ahnebeck und Croja  haben wir die Kopfweiden geschneitelt und eine Benjeshecke angelegt.

Seit 2003 über 2700 Kita-Kinder am Ohresee für die Natur begeistert

Bereits im 14. Jahr fand an 2 Mittwochvormittagen am 4. sowie am 18. Mai 2016 das Natur-Erlebnis-Quiz „Rund um den Ohresee“ für die angehenden Grundschüler der 8 Kindertagesstätten der Samtgemeinde Brome statt. Insgesamt 130 „Schulis“ konnte der NBL-Vorsitzende Wilfried Sievers mit seinen Vereinsmitgliedern am Ohresee in Brome begrüßen, bevor sich die Kinder mit ihren Betreuerinnen auf den Weg machten, um an insgesamt 8 Stationen rund um den Ohresee Fragen zur heimischen Natur zu beantworten. Dabei wurde den Kindern spielerisch Wissenswertes über Schwalben und Biber, Fledermäuse und Eulen vermittelt. An der Station 1 wartete der Laubfrosch Baka, das Wappentier des NBL in Form einer großen Sperrholzfigur mit einem offenen Maul, um von den Kindern mit Tennisbällen gefüttert zu werden. An der Station 4 stand Freddi Schmidt von der Natur- und Angelvereinigung Aller-Ohre-Drömling e.V. und berichtete den Kindern Interessantes über die schützenswerten Friedfische. In einem Aquarium schwammen kleine Fische, die mit etwas Hilfe von den Kindern als Moderlieschen erkannt wurden. An Station 6 erläuterten Otto und Ilse-Marie Kisser vom Imkerverein Brome den kleinen Naturschützern Wissenswertes aus dem Leben der Honigbiene. Dabei lernten die Schulis, dass die Bienen in 2 Minuten 1 Kilometer zurücklegen können und nicht nur köstlichen und gesunden Honig liefern, sondern darüber hinaus die Blüten vieler Pflanzen bestäuben. Ohne diese wichtige Leistung der Bienen würden wir z.B. kein heimisches Obst mehr genießen können. Hier gab es auch noch köstliche Honigbrötchen, die die Kinder im Nu verspeisten. An der Station 8 mussten Fragen zu den Bewohnern des Dorfteichs in Brechtorf beantwortet werden. Natürlich nannten die Kinder am häufigsten den Laubfrosch „Baka“, das Wappentier des NBL. Am Ende des Rundganges um den Ohresee gab es wie immer die traditionelle Preisverleihung für die erfolgreiche Teilnahme am Quiz, bei der dieses Mal jede Kita ein Winterfutterhaus für die Standvögel mit nach Hause nehmen konnte.

Seit 2003 konnte der NBL in diesem Jahr insgesamt über 2700 Kindern die Möglichkeit bieten, etwas über ihre heimische Tier- und Pflanzenwelt zu lernen. „Denn“, so brachte es W. Sievers auf den Punkt, „nur was man kennenlernt, kann man auch schützen.“ Auch im nächsten Jahr, wenn es beim 15. Natur-Erlebnis-Quiz wieder „Rund um den Ohresee“ geht, so hofft der NBL, den Kindern erneut ein unvergessliches Erlebnis mit interessanten Einblicken in den Natur- und Umweltschutz bieten zu können.

Erfolgreiche Bastelaktion mit den Viertklässlern der Grundschule Voitze

 

Am 4. März 2016 wurde den Kindern der 4. Klasse der GS Waldschule Tülau-Voitze etwas Besonderes geboten. Auf Einladung der Schulleiterin Marianne Berlinecke gestalteten Wilfried Sievers, Gerd Blanke, Martin Heeschen, Horst Mösta, Joachim Veit, Hans-Hermann Winter und Michael Schnehage vom NBL einen naturnahen Vormittag im Multifunktionsraum der Schule. Nach einer herzlichen Begrüßung durch die Kinder berichtete zunächst der NBL-Vorsitzende Wilfried Sievers in einer Bildpräsentation über die 3 häufigsten heimischen Schwalbenarten, die Mehlschwalbe, die Rauchschwalbe und die Uferschwalbe. Anschaulich wurden die Unterscheidungsmerkmale der Schwalben, wie die Größe und die Farbzeichnungen hervorgehoben und auf die unterschiedliche Bauweise der Nester und Bruthöhlen hingewiesen. Vieles wussten die Kinder bereits, da sie im Vorfeld von ihrer Klassenlehrerin Saskia Arnecke bestens auf diese Bastelaktion vorbereitet wurden. Noch vor einigen Jahren waren z.B. zahlreiche Schwalbennester in und an den Gebäuden im Dorf anzutreffen, heute jedoch sind diese meist verschwunden. Ein Grund dafür liegt in der zunehmenden Versiegelung von Wegen und Flächen und dem damit verbundenen Fehlen von geeignetem Baumaterial für die Nester, wie z. B. Kuhdung oder Lehm, der früher häufig in Pfützen vorkam. Um diese Situation zu verbessern, werden schon seit langem Nisthilfen vom NBL zusammen mit Schulkindern gebaut, wie nun mit den Viertklässlern der GS Voitze.

Nach der theoretischen Einführung ging es dann in der Praxis um das Basteln der Nisthilfen, die die Kinder in Zweiergruppen begeistert unter Anleitung der NBL-Vereinsmitglieder anfertigten. So wurden zunächst Schrauben halbkreisförmig in ein Holzbrett gedreht und dann mit einem Drahtgeflecht und Bindedraht verbunden. Dies dient dann als Gerüst für den Holzbeton, eine Mischung aus Zement, Lehm und Sägespänen, der mit Wasser vermengt als klebriger Brei um das Drahtgeflecht gestrichen wurde. Nach dem Aushärten wird daraus ein stabiles Fundament, das die Mehlschwalben für den weiteren Ausbau zu einem kompletten Nest nutzen können. Zusätzlich wurden noch Nistkästen für die heimischen Singvögel wie Blau- und Kohlmeise, Haussperlinge, Hausrotschwanz usw. gebaut. Alle fertiggestellten Nisthilfen und Nistkästen sollen in den nächsten Tagen am Schulgebäude angebracht oder in die Bäume auf dem Schulgelände gehängt werden.

Am Ende waren sich alle einig, dass es eine erfolgreiche Veranstaltung war. Zusammen mit der Schulleiterin wurde vereinbart, dass künftig der NBL solche praxisnahen Lehrangebote mit der GS Voitze unterstützt, um durch regelmäßige Umweltprojekte die Kinder für die Natur zu sensibilisieren und dadurch ihr Bewusstsein nachhaltig zu prägen.

 

Osterferienaktion mit hoher Beteiligung von Schulkindern

 

Nach der erfolgreichen Herbstferienaktion 2015 am Tülauer Fledermausbunker beteiligte sich der NBL am Programm der Samtgemeinde Brome bei den diesjährigen Osterferien. Am Freitagnachmittag, dem 1. Ferientag lud der NBL Schulkinder von 14 bis 17 Uhr nach Brome zu einer Ferienspaßaktion ein. Bei kühlem aber trockenem Wetter konnte der NBL-Vorsitzende Wilfried Sievers 26 Kinder vor der Grundschule Brome begrüßen und ihnen die einzelnen Aktionen der 3-stündigen Veranstaltung vorstellen. Begonnen wurde mit einer Exkursion rund um den Kleinen Ohresee zum Thema „Auf den Spuren des Bibers“. Gerd Blanke, der Biber-Experte vom NBL, hatte einige Schaubilder dabei, um den Kindern charakteristische Merkmale dieses pflanzenfressenden Nagetiers zu zeigen. Oft wird der Biber, der eher dämmerungs- und nachtaktiv ist, mit der aus Südamerika stammenden und mittlerweile weit verbreiteten Nutria verwechselt, die aber mit 65 cm Länge und bis zu 10 kg Körpergewicht kleiner als der Biber ist. Außerdem hat die Nutria einen rattenähnlichen, fast unbehaarten Schwanz, der Biber hingegen weist einen flachen, beschuppten Schwanz auf, auch Kelle genannt. Er kann über 10 Jahre alt werden, bis zu 1,2 m lang und immerhin 30 kg schwer werden. Das meist braune Fell des Bibers ist mit 23000 Haaren pro Quadratzentimeter (Mensch: bis zu 600 Haare pro cm2) sehr dicht und schützt vor Nässe und Auskühlung. Während der Wanderung konnten die Kinder an einigen Baumstämmen die typischen Bissspuren des Bibers erkennen. Durch das Nagen werden die Zähne ständig geschärft, die, falls sie mal abbrechen sollten, nachwachsen können. Besonders eindrucksvoll war für die Kinder, dass sie eine echte Biberburg am Ohresee zu sehen bekamen. Gerd Blanke erklärte an einem Schaubild den Aufbau des Wohnraumes mit dem vorgelagerten Putzraum, die beide zusammen bis zu 1,2 m lang und 60 cm hoch sein können. Dieser Wohnbau ist über einen stets unter Wasser liegenden Eingang durch die tauchenden Biber zu erreichen. Die Biberpopulation hat sich erfreulicherweise so gut erholt, dass nun der gesamte Ohrelauf als Lebensraum des Bibers gelten kann.

Nach soviel Fakten über den Biber und einem anstrengenden Fußmarsch kehrten die jungen Naturforscher zur Bromer Grundschule zurück. Hier wartete im Werkraum eine schmackhafte Stärkung auf sie. Christina Jensch von der Samtgemeinde Brome hatte für köstlichen Blechkuchen und Fruchtsaftgetränke gesorgt. Mit neuer Kraft und voller Eifer wurden nun über 20 Nistkästen aus Holzteilen mit Schrauben, Nägeln, Dachfolien, Hammer und Akkuschrauber zusammengebaut. Betreut wurden die jungen Bastler von Henrik Paasche von der SG Brome und Wilfried Sievers, Gerd Blanke, Horst Mösta, Jochen Veit, Michael Schnehage und Horst Selent vom NBL. Aufgrund der erfreulichen Resonanz bei den Schulkindern steht schon jetzt für den NBL fest, dass in den Herbstferien wieder eine Natur- und Umweltaktion zusammen mit der SG Brome angeboten wird.

Isenhagener Kreisblatt 12.02.2016

In der Kindertagesstätte „Bergfelder Spatzennest“ werden nun die Wintervögel gefüttert

Am 7. Dezember 2015 besuchten Horst Mösta und Michael Schnehage vom NBL auf Einladung der Kita-Leiterin Iris Berteau-Baumgarten das „Bergfelder Spatzennest“, um dort Futterhilfen für die Wintervögel aufzustellen. 18 kleine „Spatzenkinder“ warteten schon voller Neugier, was wohl da so alles aufgebaut würde. Ein eigens für die Kita angefertigtes Futterhaus aus Holz mit rotem Dach und gelbbraunen Wänden sollte an einem Platz im Garten vor einem Fenster auf einem Holzpfahl aufgestellt werden. Der Ort wurde so ausgesucht, dass die Kinder von innen die Vögel beim Besuch des Futterhauses beobachten können. Mit einem Erdbohrer wurde zunächst ein Loch gebohrt, in das dann ein Rundpfosten eingelassen wurde. Nach dessen Befestigung im Erdreich konnte dann das Futterhaus aufgeschraubt werden. Nachdem ein zweites Futterhaus an einem benachbarten Baum aufgehängt wurde, durften die Spatzenkinder beide Häuser mit Winterstreufutter füllen. Dann wurden auf dem Gelände noch mehrere Meisenknödel und ein Apfel an den Zweigen der Bäume befestigt. Bei einem frisch zubereiteten Kakao und Keksen konnten sich die fleißigen Helfer stärken. Abschließend stimmten die Kinder zum Dank ein lustiges Adventslied an, über das sich die beiden NBL-Mitglieder sehr freuten. Nun hoffen alle „Bergfelder Spatzenkinder“ gemeinsam mit ihren Betreuerinnen Iris Berteau-Baumgarten und Angelika Jürgens, dass die Wintervögel häufig zu ihren Mahlzeiten kommen.

In der Kindertagesstätte in Rühen wurde der „Baum des Jahres 2015“, ein Feldahorn gepflanzt

Auf Einladung der Kita-Leiterin Helga Bartels besuchten Wilfried Sievers und Michael Schnehage vom NBL die Kindertagesstätte „Zum Regenbogen“ in Rühen, um mit den Vorschulkindern auf dem Gelände einen Feldahorn, den „Baum des Jahres 2015“ zu pflanzen. Der Feldahorn, der kleine mehrstämmige Bruder der beiden großen Brüder Spitz- und Bergahorn- ist eher unauffällig und wird oft übersehen. Durch diese Aktion soll nun diese eher seltene „Nebenbaumart“ mehr beachtet werden. Zusammen mit den Erzieherinnen Marita Panten und Jill-Alena Grüner sowie der Praktikantin Julia Weidemann halfen bei idealem Wetter 40 „Schulis“ kräftig mit ihren Plastikspaten und -schaufeln, die Wurzeln des Baumes in dem zuvor ausgehobenen Erdloch mit Erde zu bedecken. Alle waren voll Eifer und Freude dabei, um dem Baum auf der Grünfläche einen dauerhaften Standort zu geben. Jedes Jahr wird von einem 36-köpfigen Kuratorium der Dr. Silvius Wodarz-Stiftung der Baum des Jahres ausgewählt und dieser dann im Herbst des Vorjahres ausgerufen. Im Jahr 2016 wird es die Winterlinde sein. Es ist geplant, diesen Baum mit den „Schulis“ im Herbst des nächsten Jahres wieder auf dem Gelände der Kita zu pflanzen.

Nach dieser erfolgreichen Pflanzaktion hielt Wilfried Sievers noch einen Vortrag über die Vögel, die in unserer Region überwintern. Einige der Vorschulkinder erkannten mehrere Vögel wie Amsel, Sperling, Buntspecht, Rotkelchen, Kohl- und Blaumeise auf den Bildern und lernten auch, dass man nur Streukörnerfutter, Fettfutter und Obst, z.B. Äpfel füttern darf, damit die Vögel nicht krank werden. Anschließend nach soviel Theorie durften alle Kinder das Futterhaus auf dem Kita-Hof mit Mischfutter füllen und Meisenknödel und Äpfel an den Zweigen der benachbarten Bäume befestigen. Nach dieser gelungenen Aktion äußerte die Kita-Leiterin Helga Bartels den Wunsch, die Zusammenarbeit mit dem NBL intensivieren zu wollen, der daraufhin seine Unterstützung zusagte. Im Januar 2016 ist bereits die nächste Aktion vorgesehen und im Frühjahr ist eine Exkursion mit den „Schulis“ im Drömling beabsichtigt.

Isenhagener Kreisblatt

Frisch gepresster Apfelsaft, Naturquiz und Bastelaktion

 

Nach der erfolgreichen GPS-Schnitzeljagd rund um den Ohresee in den Osterferien 2015 beteiligte sich der NBL auch in den Herbstferien am Programm der Samtgemeinde Brome. Am Nachmittag des 22. Oktober 2015 lud der NBL Schulkinder auf die Streuobstwiese am Tülauer Fledermausbunker zu einer Ferienspaßaktion ein. Bei kühlem aber trockenem Wetter konnte Wilfried Sievers 20 Kinder begrüßen und ihnen die einzelnen Aktionen der 3-stündigen Veranstaltung vorstellen. Die Hauptattraktion war zweifellos das Saftpressen aus frischen Äpfeln, das Gerd Blanke, Wolfdieter Fricke und Wiebke Haarbrandt gemeinsam mit den Kindern durchführte. Zunächst sammelten die Kinder die Äpfel mit einem Obstpflücker von den Bäumen. Danach wurden die Äpfel geschnitten und geschreddert, bevor sie dann in einer Obstpresse entsaftet wurden. Heraus kam ein köstlich schmeckender Apfelsaft, der sichtlich nicht nur den Kindern, sondern auch den Helfern mundete. Zur Stärkung wurden noch leckere Hotdogs angeboten, die Merlin und Tabea von der Jugendpflege der SG Brome zubereiteten und die großen Anklang fanden. Wie schon im letzten Jahr wurde von Martin Heeschen ein Naturquiz mit Anschauungsmaterial angeboten, bei dem die Namen von Früchten und Blättern des Waldes sowie von Pilzen gesucht wurden. Mit einiger Hilfe wurden diese dann auch gefunden. Bei der Bastelaktion bauten die Kinder zugesägte Holzplatten unter Anleitung von Wilfried Sievers, Hans-Hermann Winter und Michael Schnehage mit Akkuschraubern zu kastenförmigen Insektenhotels zusammen. Gefüllt wurden diese dann mit Holunderzweigen, die zuvor von Horst Mösta und Joachim Veit auf Länge geschnitten und ausgehöhlt wurden, um Solitärinsekten wie den Wildbienen Brutröhren zu schaffen. Alle gebastelten „Bienenquartiere“ konnten die Kinder mit nach Hause nehmen. Zwischendurch stellten die jungen Naturkundler Fragen zu den heimischen Pflanzen und Tieren, die natürlich alle beantwortet werden konnten. Es war für die Helfer des NBL eine große Freude, zu sehen, mit welchem Interesse und Eifer die Kinder bei der Sache waren. Schon jetzt steht für den NBL fest, dass in den Osterferien des kommenden Jahres wieder eine Natur- und Umweltaktion angeboten wird.

Erfolgreiche Bastelaktion mit den Drittklässlern der Grundschule Parsau

 

Am letzten Schultag vor den Herbstferien wurde den Kindern der 3. Klasse der GS Parsau etwas besonderes geboten. Auf Einladung der Klassenlehrerin Tanja Böddinghaus gestalteten Gerd Blanke, Martin Heeschen, Horst Mösta, Joachim Veit und Michael Schnehage vom NBL den Unterricht im Werkraum der Schule. Nach der Begrüßung der Schulkinder und ihrer Lehrerin wurde der Jahreszeit angemessen anschaulich über die Tiere berichtet, die den Winter in unserer heimischen Umgebung verbringen. So erfuhren die Kinder, wie sich die Tiere mit einem angepassten Fell oder Gefieder vor der Kälte schützen, und manche von ihnen mit einem Winterschlaf diese frostige Zeit überstehen. Die Wintervögel hingegen müssen jeden Tag nach Nahrung suchen und sich für die Nacht einen witterungsgeschützten Schlafplatz besorgen, wobei sie der Mensch dabei unterstützen kann. Mit einem ausgewogenen Mischfutter aus Körnern, mit Meisenknödeln, Äpfeln etc.. Auch Nisthöhlen nutzen viele Vögel zum Überwintern. Deshalb wurde im Anschluss an diese Unterrichtsstunde eine Bastelaktion durchgeführt, bei der ein Futterhaus und 12 Nistkästen, die Sallys Großvater freundlicherweise gespendet hatte, von den 20 Drittklässlern mit großem Eifer und mit Unterstützung ihrer Lehrerin zusammengeschraubt wurden. Das Futterhaus soll nach den Herbstferien auf dem Schulgelände aufgestellt werden, die Nistkästen werden im nächsten Frühjahr aufgehängt. Die NBL-Vereinsmitglieder freuten sich sehr über das Lob der Kinder für diese gelungene Veranstaltung und danken Tanja Böddinghaus für ihr Engagement bei dieser Aktion.

Fledermausexkursion am 21. August am Ohresee

Umwelthilfesammlung 2015 endete mit Rekordergebnis

Vom 15. bis 30. Juni 2015 waren die Mädchen und Jungen der Klassen 7a und b der Realschule in Rühen in ihren Heimatorten der Samtgemeinde Brome aktiv und gingen von Haus zu Haus, um Geld für den Naturschutz und ein Schulprojekt zu sammeln. Nach dem Zählen der Spenden steht nun fest, dass mit insgesamt 1907 € ein Rekordergebnis erzielt wurde, das z.B. das Resultat vom letzten Jahr von 700 € bei weitem übertrifft. Darüber freuten sich besonders die Schulleiterin Doris Beneke und die für diese Aktion zuständige Lehrerin Neele Pomian, die die 60 Siebtklässler so erfolgreich auf diese Haussammlung vorbereitet hatte. Von den eingenommenen Spenden fließen 20 % in landesweit übergeordnete Umweltprojekte der Deutschen Umwelthilfe und 70 %, also 1335 €, kommen der Realschule zugute. Mit diesem stattlichen Betrag kann nun nicht nur die geplante Mikroskopkamera angeschafft werden, sondern noch weitere Geräte und Lehrhilfen  für den Biologieunterricht können damit finanziert werden, stellte Doris Beneke erfreut fest. Auch Wolfdieter Fricke vom NBL war von der Spendenbereitschaft der Bürger und dem Engagement der Schüler bei dieser Sammlung beeindruckt und war gekommen, um die 3 erfolgreichsten Sammlergruppen für ihren Eifer zu belohnen. In Anerkennung ihrer Leistungen erhielten alle ausgezeichneten Siebtklässler wertvolle Naturkundebücher. In Bergfeld konnten Carina Skusa und Kassandra Fioravanti erfreuliche 205,25 € mit ihrer Sammelbüchse einnehmen, soviel wie nie zuvor in Bergfeld. Auch in Parsau waren Anna Becher und Laura Schmidt mit 266,60 € äußerst erfolgreich, denn auch dieses Resultat wurde dort vorher nie erreicht. Ein absolutes Spitzenergebnis erzielte jedoch Sarah Hoffmann in Ehra. Sie füllte insgesamt 3 Büchsen mit einmaligen 452,25 €. Dies ist seit Beginn der Durchführung der Umwelthilfesammlung mit der Realschule im Jahr 1998 unübertroffen. Dafür bekam Sarah eine besondere Auszeichnung der Schule durch Neele Pomian überreicht. Im Namen des NBL erhielt sie eine Glasperlenkette, die Gerd Blanke eigens dafür angefertigt hat. Wolfdieter Fricke und Doris Beneke dankten allen Sammlern und kündigten bereits eine erneute Umwelthilfesammlung für das nächste Jahr an.

Das Bergfelder Insektenhotel hat jetzt einen Namen: „Krabbelstube“

Am 17. Juni 2015 machten sich 22 „Spatzenkinder“ der Kindertagesstätte „Bergfelder Spatzennest“ bei schönstem Ausflugswetter zusammen mit ihren Betreuerinnen Iris Berteau-Baumgarten und Angelika Jürgens auf den Weg zur Bergfelder Streuobstwiese. Dort wurden sie von Michael Schnehage vom Naturschutz Bromer Land e.V. (NBL) empfangen. Ziel war es, dem großen Insektenhotel einen Namen zu geben, denn bereits vor einiger Zeit hatten die jungen „Bergfelder Spatzen“ die Aufgabe bekommen, sich einen originellen Namen auszudenken. Nun endlich war es soweit und die fünfjährige Josefin verkündete stolz, dass das Insektenquartier von nun an „Krabbelstube“ heißen soll. In den nächsten Tagen wird das Namensschild angefertigt und am Hotel befestigt. Nach diesem gelungenen Auftakt wurde ein Picknick gemacht, bei dem sich die kleinen Spatzen stärken konnten. Dabei erfuhren sie Wissenswertes über die Gäste des Insektenhotels wie z. B. über die Wildbienen, Marienkäfer, Ohrwürmer und Florfliegen. Auch wurden Nistkästen, Schwalbennester und Fledermauskästen gezeigt und erklärt, dass diese wichtig sind, um den Tieren die Quartierfindung zu erleichtern. Nach dem Picknick wurden dann noch der Weidentunnel gewässert, der Totholzstapel besichtigt und die 48 Obstbäume auf der Wiese gezählt. Schnell verging die Zeit und nach 2 Stunden versammelten sich alle Spatzenkinder, um in Zweierreihen den Heimweg anzutreten. Nach den Sommerferien ist eine Begehung des Kita-Gartens geplant, um dort neue Projekte zu verwirklichen.

Exkursion in den Drömling mit den 4. Klassen der Grundschule Rühen

 

Bei idealem Ausflugswetter versammelten sich am 21. Mai 2015 um 9:30 Uhr vor der Grundschule Rühen 40 Schüler der beiden 4. Klassen mit ihren Lehrerinnen Yvonne Rivoir und Andrea Spengel-Schulz zu einer Exkursion in den Drömling. Vorbereitet wurde diese geführte Wanderung zum Thema „Wiesenblumenlandschaft“ von Wilfried Sievers vom NBL, der von Michael Schnehage unterstützt wurde. Der Weg führte zweieinhalb Stunden zunächst über den ehemaligen Bahndamm zum Mittellandkanal, dort über die Brücke in den nördlichen Teil der Politz und danach zurück zur Schule. Während der Wanderung wurde mehrmals eine Pause eingelegt, um Naturbeobachtungen zu machen und dem Gesang der Vögel zu lauschen. So konnten die Schulkinder Interessantes über die Singvögel erfahren. Einige Schüler hatten sogar Bestimmungsbücher dabei, um zum Beispiel den Zaunkönig, den Buchfink und den Pirol zu identifizieren. Auch konnte anhand von Bissspuren auf das Vorkommen des Bibers geschlossen werden. Aber auch beim Thema Pflanzen konnten „Neuentdeckungen“ wie Hahnenfuß, Wiesenschaumkraut und Kuckucks-Lichtnelke gemacht werden. Zur Halbzeit gab es dann ein Picknick, um nach einer Stärkung bei einem Naturquiz das Gelernte zu überprüfen. Alle Schüler mussten 8 Fragen beantworten, z. B. über den Großen Brachvogel, der über 20 Jahre alt werden kann oder über den Neuntöter, der als Zugvogel in Afrika überwintert. Beiden Schulklassen wurden als Preise Naturbücher durch Wilfried Sievers überreicht, der sich im Namen des NBL bei den Schülern und deren Klassenlehrerinnen für ihre engagierte Teilnahme an der Exkursion bedankte. Im Rahmen der Kooperation zwischen der GS Rühen und dem NBL folgen Im Herbst weitere Aktionen zum Natur- und Umweltschutz.

 

Isenhagener Kreisblatt 3.7.2015

Seit 2003 über 2600 Kita-Kinder am Ohresee für die Natur begeistert

Zum 13. Mal findet bereits das Natur-Erlebnis-Quiz „Rund um den Ohresee“ für die Vorschulkinder der 8 Kindertagesstätten der Samtgemeinde Brome statt. Insgesamt 2620 „Schulis“ konnten seitdem Interessantes über ihre heimische Umwelt lernen. An einem schönen Sonnentag am 29. April 2015 konnte der NBL-Vorsitzende Wilfried Sievers mit seinen Vereinsmitgliedern Gerd Blanke, Martin Heeschen, Horst Mösta und Michael Schnehage die Kinder mit ihren Betreuerinnen aus den Kitas Bergfeld, Brechtorf, Brome, Rühen und Tiddische am Ohresee in Brome begrüßen. Nachdem sich die Kinder bei einem ausgiebigen Frühstück gestärkt hatten, machten sie sich in 3 Gruppen auf den Weg, um an insgesamt 8 Stationen rund um den Ohresee Fragen zur heimischen Natur zu beantworten. Dabei wurde den Kindern spielerisch Wissenswertes über Schwalben, Biber, Eulen und Honigbienen vermittelt. So lernten z.B. die Schulis, dass die Bienen in 2 Minuten 1 Kilometer zurücklegen können und nicht nur köstlichen und gesunden Honig liefern, sondern darüber hinaus die Blüten vieler Pflanzen bestäuben. Ohne diese wichtige Leistung der Bienen würden wir z.B. kein heimisches Obst mehr genießen können. An der Station 1 wartete der Laubfrosch Baka, das Wappentier des NBL in Form einer großen Sperrholzfigur mit einem offenen Maul, um von den Kindern mit Tennisbällen gefüttert zu werden. An der Station 4 wurde der Fisch des Jahres 2015, der Huchen mit Bild und Text vorgestellt. Hier konnten die Kinder erfahren, dass dieser Raubfisch, dessen natürliche Verbreitung in Deutschland auf das Einzugsgebiet der Donau beschränkt ist, bis zu 1,4 Meter lang werden kann. Der Huchen ist in seinen Beständen stark bedroht und ist in der Roten Liste als „stark gefährdet“ eingestuft. An der Station 8 stellten Mitglieder der Dorfgemeinschaft Brechtorf e.V. Fragen zu den Bewohnern eines Dorfteichs. Natürlich nannten die Kinder am häufigsten den Laubfrosch „Baka“, das Wappentier des NBL. Am Ende des Rundganges um den Ohresee gab es wie immer die traditionelle Preisverleihung für die erfolgreiche Teilnahme am Quiz, bei der jede Kita ein Präsent mit nach Hause nehmen konnte. Am 20. Mai 2015 wird es bei hoffentlich gutem Wetter ein weiteres Naturquiz für die Kinder der Kitas aus Ehra, Parsau, Rühen und Voitze geben. Der NBL hofft, wenn es im nächsten Jahr beim 14. Natur-Erlebnis-Quiz wieder „Rund um den Ohresee“ geht, den Kindern erneut ein unvergessliches Erlebnis mit interessanten Einblicken in den Natur- und Umweltschutz bieten zu können.

Isenhagener Kreisblatt 7.5.2015

Baumpflanzaktion als Zeichen einer neuen Kooperation mit der Grundschule Parsau

 

Die Zusammenarbeit zwischen der Grundschule Parsau und dem NBL soll intensiviert werden. Dies ist der Wunsch der Schulrektorin Christine Vette und der NBL wird diese Initiative gern unterstützen. Schon im Februar 2015 wurde in einem ersten Gespräch vereinbart, den Schulgarten mit einer Kräuterspirale und einem Hochbeet neu zu gestalten. Außerdem sollen hochstämmige Obstbäume auf der Wiese hinter der Schule gepflanzt werden. Als Zeichen der neuen Kooperation fand am 22. April 2015 das Setzen des ersten Obsthochstammes statt, bei dem neben der Rektorin alle Kinder der Klassen 1 bis 4 mit ihren Lehrerinnen und den Vertretern des NBL Wilfried Sievers, Gerd Blanke, Martin Heeschen, Wolfdieter Fricke und Michael Schnehage versammelt waren. Christine Vette hob hervor, dass dieser Obstbaum der Apfelsorte Jonagold als Andenkenbaum für die 4. Klassen als Paten gedacht ist, damit die Kinder jederzeit beim Besuch der Schule an ihre Zeit dort erinnert werden. Dann begann die Pflanzaktion, bei der die Schulleiterin bei idealem Pflanzwetter, es regnete etwas, den ersten Spatenstich vornahm, um dann den Kindern der beiden 4. Klassen das weitere Ausheben des Pflanzloches zu überlassen. Voller Eifer machten sich die vielen Helfer an die Arbeit. Dabei wurden noch mit einem Erdbohrer 2 Löcher für die Rundpfähle gebohrt, damit der Baum mit Hilfe der daran befestigten Kokosstricke Halt zum geraden Wuchs findet. Nachdem der Baum mit ausreichend Hornspänen als Langzeitdünger in die Erde gesetzt wurde, holten die Kinder zahlreiche Eimer voll Wasser zum Angießen. Dabei wurde den Kindern mit auf den Weg gegeben, dass das regelmäßige Bewässern in den nächsten 3 Jahren wichtig für die Bildung eines starken Wurzelnetzes ist, insbesondere im Sommer bei trockener Witterung. Nach dieser gelungenen Auftaktveranstaltung wurde sogleich vereinbart, 2 Projekttage Anfang Juli 2015 im Schulgarten durchzuführen. Weitere Aktionen wie der Bau eines Insektenhotels sind auch schon in der Planung.

Isenhagener Kreisblatt

Der Altendorfer Storch ist eingetroffen !!

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Rahmen des Aller-Projektes möchte die Aktion Fischotterschutz Sie herzlich zu einer Biberführung in Brome einladen.

                        Termin 26.4.2015 um 15.00 Uhr

Lange Zeit waren die Biber in Niedersachsen ausgerottet, nun sind sie zurückgekehrt, und sind wieder an vielen Gewässer heimisch geworden wie z.B. an der Ohre und an der Aller und ihren Nebengewässern. Um das größte europäische Nagetier und seine Lebensweise kennenzulernen und zu verstehen, lädt die Aktion Fischotterschutz zu einer spannenden Biberspuren-Suche am Ohre-See und an der Ohre ein.

Die Exkursion für Jung und Alt dauert rund 1,5 Stunden und ist kostenfrei.

Die Anmeldung ist bis zum 24. April 2015 unter der Telefonnummer: 05832 – 9808-34 möglich. Der Treffpunkt wird bei Anmeldung mitgeteilt.  

Mit freundlichen Grüßen

Anke Willharms

GPS-Schnitzeljagd am Ohresee in Brome im Rahmen des Ferienprogramms

 

Am Mittwoch, den 8. April 2015 lud der Naturschutz Bromer Land e.V. (NBL) in Kooperation mit der Samtgemeinde Brome Schulkinder zu einer GPS-Schnitzeljagd rund um den Ohresee im Rahmen des Osterferienprogramms ein. Bei kühlem, aber trockenem Wetter beteiligten sich insgesamt 27 Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren an dieser Aktion, die im Vorfeld von Gerd Blanke, Martin Heeschen und Michael Schnehage vorbereitet wurde. An insgesamt 6 Stationen

waren Fragen versteckt, die die Kinder beantworten mussten. Die Geo-Daten der einzelnen Stationen wurden zuvor in GPS-Geräten gespeichert, die von der Jugendpflege der SG Brome zur Verfügung gestellt wurden. Um 14:00 Uhr war dann der Start der Schnitzeljagd. Betreut wurden die Kinder nicht nur durch die 3 Vorbereiter und Wilfried Sievers sowie Horst Mösta vom NBL, sondern auch tatkräftig durch die Jugendpflegerin Christina Jensch mit ihren Assistenten Lucie Zenk und Merlin Jensch. In 3 Gruppen gingen die Kinder mit den GPS-Geräten auf verschiedenen Routen, um die 6 Stationen in unterschiedlicher Reihenfolge aufzusuchen. Die gefundenen Fragen aus der Pflanzen- und Tierwelt galt es dann zu beantworten. So konnten alle gestellten Fragen zu Bäumen, wie die Eiche, die Weide und die Ulme, zum Frühlingsscharbockskraut, zur Quelle und Mündung der Ohre, zum Biber und zum Eisvogel sowie zur historischen und ehemaligen Grenze bei Wendischbrome mit kleinen Hilfen erfolgreich bewältigt werden. Für alle Gruppen gab es zwischendurch zur Stärkung an der Aussichtsplattform bei Wendischbrome und am Ziel im Jugendtreff am Freibad köstlichen Blechkuchen und Getränke. Die große Resonanz dieser Ferienaktion ist für den NBL ein Zeichen, dass das Thema Natur, wenn es denn altersgerecht für die Kinder gestaltet wird, sich nach wie vor einer ungebrochenen Beliebtheit erfreut. Aus diesem Grund wird der NBL eine weitere Aktion im nächsten Herbstferienprogramm zu einem anderen Naturthema anbieten.

 

Ehrungen zum 20. Vereinsjubiläum

Der NBL Naturschutz Bromer Land freut sich über die immer zahlreicher werdenden Aktivitäten zum Umweltschutz in der Samtgemeinde Brome.

 

Zur Jahreshauptversammlung hatte Wilfried Sievers alle Mitglieder eingeladen und sehr zahlreich waren sie erschienen, die Naturschützer, die mit zahlreichen Projekten versuchen nachhaltig für den Umweltschutz tätig zu sein.

Wilfried Sievers hob hervor, dass auch 2014 mit all seinen Projekten alle früheren Jahre bei Weitem übertraf und dankte seinen Mitstreitern. Dabei ehrte er im Besondern Arnold Pagel, Gerd Blanke und Wolfdieter Fricke, die all die Jahre ihn in seinem Anliegen für die Natur der Samtgemeinde mit großem Engagement zur Seite standen mit Blumen und Ehrenteller.

Ihm wurde dann aber von seinem Stellvertreter Dr. Michael Schnehage eine besondere Ehre zuteil, denn für ihn als Zentrum des Vereins gilt der ganz besondere Dank, ausgedrückt im Überreichen einer wertvollen Sommerlinde und einer guten Flasche, die ihm angenehme Stunden bereiten solle.

Als Jubiläumsaktion soll es im Sommer eine Sternradfahrt durch die Samtgemeinde geben, bei der die Radler dann alle Projektteile von den Streuobstwiesen in Ehra über die Kopfweiden in Croya bis zur Streuobstwiese in Eischott sehen werden.

Nach den ausführlichen Berichten von Wilfried Sievers und dem Kassenwart wurde von den Kassenprüfern um Entlastung gebeten und selbstverständlich einstimmig dem zugestimmt. Bei den Wahlen wurde Wiebke Haarbrandt das Vertrauen als Schriftführerin erneut ausgesprochen und Jens Winter wird auch für 2015 die Kasse prüfen.

Mit Blick auf die kommenden Aktionen, wie das Ferienprogramm oder das große Schuliquiz am Ohresee freut sich ein aktives Vereinsteam darauf, wie sie 2015 das Naturempfinden der Jugend fördern können.

Schule Brome- Naturbastelaktion Isenhagener kreisblatt 3.3.2015

Erfolgreiche Bastelaktion mit der Klasse 3b der Grundschule Rühen

 

Am 8. Dezember 2014 war es endlich soweit. Voller Erwartung empfingen die Kinder der Klasse 3b der Grundschule Rühen mit ihrer Lehrerin Julia Hanke die 4 Mitglieder des Naturschutz Bromer Land e.V. (NBL) Wilfried Sievers, Gerd Blanke, Martin Heeschen und Michael Schnehage im Werkraum der Realschule. Für 2 Schulstunden stand nun der praxisnahe Bastelunterricht auf dem Lehrplan. Vor diesem Termin hatten die Kinder den Wunsch geäußert, ein Igelhaus bauen zu wollen, um diesem beliebten „Stacheltier“ ein bequemes Lebensquartier zu schaffen. Bevor das Basteln begann, erklärte W. Sievers noch Wissenswertes aus dem Leben des Igels und dass man durch Laubhaufen im Garten bereits eine gute Möglichkeit einer Überwinterungshilfe anbieten kann. Außerdem wurden noch wertvolle Hinweise gegeben, wie man ein gesundes Futter für die Wintervögel zubereiten kann, denn es sollte noch in einer zweiten Gruppe Futterhilfen aus Astabschnitten hergestellt werden. Dazu wurden eigens Ständerbohr- und Akkubohrmaschinen mitgebracht, um Vertiefungen in die Äste zu bohren. Darüber hinaus sägten die Kinder Kerben in das Holz, an dem zusätzlich noch Walnusshalbschalen befestigt wurden. Dies alles diente dazu, Fettfutter aus geschmolzenem Talg aufzunehmen. M. Heeschen mischte dazu in seinem Elektrowok Körnerfutter in das flüssige Fett, das dann die Kinder mit ihren Händen in die Öffnungen an den Ästen strichen, die sie dann mit nach Hause nehmen konnten. Julia Hanke freute sich zusammen mit den NBL-Helfern über den großen Eifer der Kinder, und alle waren überrascht, wie schnell die Zeit verging. Für den Sommer im nächsten Jahr ist bereits eine Exkursion mit den 3. Klassen in den Drömling geplant.

Säuberung der Nistkästen mit den Viertklässlern der Grundschule Rühen

 

Wie schon berichtet, besteht seit März 2014 auf Initiative des Rektors Fritz Bauermeister und der Lehrerin Johanna Lenz eine Kooperation zwischen der Grundschule Rühen und dem Naturschutz Bromer Land e.V. (NBL) mit dem Ziel, durch regelmäßige Umweltprojekte die Kinder für die Natur zu sensibilisieren und dadurch ihr Bewusstsein nachhaltig zu prägen. Im März bastelten die 39 Kinder der beiden Klassen 3a und 3b mit Unterstützung des NBL insgesamt 10 Nistkästen, die an den Bäumen auf dem Schulgelände aufgehängt wurden. Am 20 November 2014 besuchten Wilfried Sievers, Gerd Blanke, Martin Heeschen und Michael Schnehage vom NBL die Grundschule, um die Nistkästen gemeinsam mit den nun Viertklässlern und den beiden Klassenlehrerinnen Vanessa Sgorsaly und Yvonne Rivoir zu kontrollieren und zu säubern. In vier Nistkästen konnten die Kinder ein kunstvoll gebautes Nest bewundern, in 3 Kästen befand sich schon Baumaterial für die Überwinterung und 3 Nisthöhlen waren unbesetzt. Alles in allem waren alle Beteiligten sehr angetan und mit Eifer dabei. Als nächstes Projekt sind im Dezember zwei Bastelaktionen geplant, bei denen mit den beiden dritten Klassen ein Igelhaus und ein Winterfutterhaus für Vögel gebaut sowie auch Vogelfutter aus Körnern und geschmolzenem Fett hergestellt werden. Auch für das nächste Jahr sind schon weitere Projekte in Vorbereitung.

Biberdamm in Brome ohne Absprache und Information beseitigt

Gelungene Bastelaktion am Montag, den 8 Dezember in der Schule Rühen mit unseren ktiven NBL ern Wilfried, Martin, Gerd und Michael

Frisch gepresster Apfelsaft, Naturquiz und Bastelaktion

 

Nach der erfolgreichen Pflanzaktion in den Osterferien 2014 beteiligte sich der Naturschutz Bromer Land e.V. (NBL) auch in den Herbstferien am Programm der Samtgemeinde Brome. Am Nachmittag des 29. Oktober 2014 lud der NBL Schulkinder auf die Streuobstwiese am Tülauer Fledermausbunker zu einer Ferienspaßaktion ein. Bei kühlem aber trockenem Wetter konnte Wilfried Sievers 25 Kinder begrüßen und ihnen die einzelnen Aktionen der 3-stündigen Veranstaltung vorstellen. Die Hauptattraktion war zweifellos das Saftpressen aus frischen Äpfeln, das Gerd Blanke und Wolfdieter Fricke gemeinsam mit den Kindern durchführte. Zunächst wurden die Äpfel geschreddert bevor sie dann in einer Obstpresse entsaftet wurden. Heraus kam ein köstlich schmeckender Apfelsaft, der sichtlich nicht nur den Kindern sondern auch den Helfern mundete. Parallel dazu wurde von Martin Heeschen ein Naturquiz angeboten, bei dem die Namen von Früchten und Blättern des Waldes sowie von Pilzen gesucht wurden. Mit einiger Hilfe wurden diese dann auch gefunden. Bei den Bastelaktionen, betreut von Hans Hermann Winter, Christian Siegemund, Wilfried Sievers und Michael Schnehage, wurden zum einen Fledermauskästen mit Akkuschrauber, Schrauben, Hammer und Nägeln zusammengebaut und zum anderen Holzappartements gefüllt mit Zweigen und Aststücken für Solitärinsekten wie die Wildbienen geschaffen. Diese konnten die Kinder mit nach Hause nehmen, die Fledermaussommerquartiere hingegen wurden sogleich an 2 Eichenbäumen aufgehängt. Zwischendurch stellten die Kinder Fragen zu den heimischen Pflanzen und Tieren, die natürlich alle beantwortet werden konnten. Es war für Helfer des NBL eine große Freude, zu sehen, mit welchem Interesse und Eifer die Kinder bei der Sache waren. Schon jetzt steht für den NBL fest, dass in den Osterferien des kommenden Jahres wieder eine Natur- und Umweltaktion angeboten wird.

Ferienprogramm der Samtgemeinde Brome Apfelsaftpressen und Basteln von Fledermauskästen

 

Mittwoch, den 29.Oktober 2014 von 14 bis 17 Uhr. Treffen am Ortseingang Croya, aus Richtung Tülau kommend, dann Feldweg in Richtung Westen zum Wald 300 Meter.

Alter von 7 bis 11 Jahre, Trinkbecher sind mitzubringen, Kosten entstehen keine.

Wir freuen uns auf viele Teilnehmer.

Sprossender Bärlapp

Eine recht selten anzutreffende Pflanze findet man im Wald bei Wiswedel: Es ist der Sprossende Bärlapp. In früheren Zeiten galt er als Heil- aber auch als Zauberpflanze.

Er bildet bis zu einem Meter lange Sprossen, an denen jetzt im August bis September   deutlich sichtbare hellgrüne Sporenbehälter wachsen, die bis zu 4 cm lang sein können.

Diese Stelle bei Wiswedel ist das einzige gemeldete Vorkommen im Landkreis Gifhorn.

Eisvogel

 

Mit etwas Glück kann man in diesen Tagen an der Ohre Eisvögel beobachten. Sie werden auch „fliegende Edelsteine“ genannt, denn die auffällige Färbung sticht ins Auge: Der Kopf, die Flügel, Schultern und Schwanzfedern sind blaugrün gefärbt. Auf dem Rücken leuchten türkisblaue Streifen. Die Kehle ist weiß, der Bauch rostbraun. Vor und hinter dem Auge befindet sich jeweils ein hellbrauner Federstreif. Das Tier hat einen auffallend langen und spitzen Schnabel, mit dem es durch Stoßtauchen kleine Fische, Kaulquappen, Wasserinsekten und kleine Krebse erbeutet. Der Eisvogel belauert seine Beute gern von einem Ast, der über das Gewässer ragt.

Die Vögel brauchen für ihre Bruthöhle Steilufer. Da diese bei uns selten sind, nehmen sie auch gern Wurzelteller von umgestürzten Bäumen in Gewässernähe an.

Eisvögel haben eine hohe Sterblichkeitsrate von bis zu 80 Prozent. Daher gibt es bis zu drei Bruten im Jahr, die den Verlust auszugleichen versuchen. Bei strengen Wintern, wenn die Gewässer zugefroren sind, verhungert ein Großteil der Population.

Schwanenblume

Wer in diesen Tagen in Brome am Lehrpfad bei den Mühlenteichen entlanggeht, kann noch die Blüten der seltenen Schwanenblume sehen. Sie ist Blume des Jahres 2014. Am Ende von bis zu 1,50 m hohen binsenartigen Stengeln steht der männerhandgroße,

doldenartige Blütenstand. Die 6 Blütenblätter einer Blüte leuchten von zart- bis dunkelrosa und duften nach Honig. Der Standort ist ideal, da die Pflanze langsam fließende schlamm- und nährstoffreiche Gewässer liebt. Die Blätter der Butomus umbellatus sind schilfartig schmal. Sind die Samen reif, verstreut sie der Wind. Fallen sie aber ins Wasser, treiben sie zu neuen Standorten.

 Wasserschildkröte in Brome


Schon seit einigen Jahren konnte Frau Erika Bödeker aus Brome, Eigentümerin eines Mühlenteiches, an sonnigen Sommertagen eine Wasserschildkröte beobachten, die immer wieder den gleichen Platz zum Sonnen einnahm. Näherte man sich dem Tier, ließ es sich sofort ins Wasser fallen.

So gelang erst jetzt ein Foto, das eine Bestimmung des Tieres zuließ. Es handelt sich um eine Rotwangen-Schmuckschildkröte. Die Art ist in Nordamerika beheimatet. Sie liebt schlammige Gewässer mit reicher Ufervegetation. Vermutlich wurde das Tier durch seinen früheren Besitzer hier in der Nähe ausgesetzt. In Deutschland gibt es mehrere Vorkommen, die auf diese Weise entstanden sind.

Diese fremde Art besetzt die Reviere der seltenen europäischen Sumpfschildkröte.

Das bedeutet, dass die einheimische Tierart durch diese größere und durchsetzungsfähigere importierte Tierart in der Natur verdrängt wird und deren Lebensraum dadurch noch mehr eingeengt wird. Die letzten europäischen Sumpfschildkröten wurden an der Ohre vor vielen Jahrzehnten gesichtet. In Deutschland gibt es nur noch wenige Orte, an denen diese Tiere vorkommen.

Wasserminze

 

An vielen Gräben, die ihr Wasser in die Ohre führen, kann man zur Zeit die Wasserminze finden. Sie riecht ähnlich aromatisch wie die Pfefferminze, wird aber leichter vertragen als diese. Die Blätter werden gern zu Tee verarbeitet und helfen bei Magen- Darmbeschwerden und Kopfschmerzen. Außerdem wirkt die Minze entzündungshemmend, schmerzstillend und krampflösend. Bei Kindern unter drei Jahren sollte sie nicht angewendet werden. Wasserminze galt schon bei den Kelten als bewährtes Heilmittel.

Sie wächst als krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen bis zu 1m. Der Stängel ist vierkantig. Die Blüten duften und werden deshalb häufig von verschiedenen Insekten, wie Bienen, Schmetterlingen, Schwebfliegen und vielen anderen Arten aufgesucht. Die Ausbreitung der Samen erfolgt über das Wasser.

Besuch auf der Vogelinsel im Neuwarper See

 


Ein unvergessliches Erlebnis hatten die Mitglieder des NBL, die gemeinsam mit Panagiotis und Uta  Adamis die Gelegenheit hatten, unter Führung des Vogelwartes Fank Joisten die unter strengstem Schutz stehende Vogelinsel im Neuwarper See, einem Teil des Stettiner Haffs, zu besuchen. 

Die Landesregierung hatte die Genehmigung für diese Begehung erteilt, so dass die Gruppe, unter fachlicher Beratung von Frank Joisten, die Chance hatte drei Stunden die Insel zu umwanderen und dabei einen einzigartigen Blick in die Vogelwelt genießen konnte.  Kiebitze, Rotschenkel, Möwen Seeschwalben, alles war von klein bis groß zu sehen, wobei es auch ein Glück war, dass Simon, der Naturschutzfreiwillige zeigte, wie die Beringung der Vögel  durchgeführt wurde.

Auch ein weiterer Besuch einer Landschaft, die überflutet war, gab Einblicke in des Leben der 30 000 Kormorane, die dort leben und von prachtvollen Seeadlern beobachtet werden. Ein wunderbare Reise in den kleinen Ort Rieth am  See, der das Glück hat, diese Naturerlebnisse vor Ort zu haben.

Der Dank geht aber an Frank Joisten, der den NBL-ern diese Reise  ermöglicht hat.

Biber im NDR http://www.ndr.de/regional/niedersachsen/harz/biber253.html

Nun kann Adebar kommen.

 

In Zusammenarbeit von Natur- und Angelverein Brome und unserem NBL wurde am 10 April ein neues Storchennest aufgestellt.

 „Wir tun etwas für den Grünspecht und pflanzen eine Streuobstwiese“

 

Unter diesem Motto fand am 4. April 2014 von 14:00 bis 17:00 Uhr eine Pflanzaktion des Naturschutz Bromer Land e.V. (NBL) in Zusammenarbeit mit der Jugendpflege der Samtgemeinde Brome im Rahmen des Osterferienprogramms statt. Insgesamt 14 Kinder trafen sich auf dem Gelände der Familie Behnsen in Eischott, um dort bei nicht so angenehmer Witterung 20 hochstämmige Obstbäume unter tatkräftiger Mitwirkung der Verwaltungsvertreterin Manuela Peckmann und der Zuständigen für Jugendarbeit Christina Jensch der SG Brome sowie der NBL-Mitglieder Martin und Lucie Zenk, Gerd Blanke, Martin Heeschen und Michael Schnehage auf der Wiese zu pflanzen. Eingestimmt wurden die Kinder von Martin Zenk, der zunächst über den Grünspecht, der Vogel des Jahres 2014, und seine Gewohnheiten berichtete. Es wurde eine Hörprobe seines Rufes vorgespielt und über seinen Speiseplan gesprochen. All die Insekten und vor allem die Ameisen, seine Lieblingsspeise, findet er auf der Streuobstwiese, die nicht nur den Menschen mit wohlschmeckendem Obst versorgt sondern auch einen besonders vielfältigen Lebensraum für mehr als 5000 Tier- und Pflanzenarten darstellt. Danach wurden die einzelnen und heute seltenen Obstbaumsorten wie Rheinischer Bohnapfel, Purpurroter Cousinot, Celler Dickstiel, Nordhäuser Winterforelle, Hedelfinger Riesenkirsche, Bereczki Birnenquitte, um nur einige zu nennen, vorgestellt. Nach soviel Theorie wurden dann die Erdlöcher mit dem Spaten ausgehoben, Gartenkalk und Hornspäne als Dünger eingestreut, die Holzpfosten gesetzt und schließlich die Bäume mit den zuvor beschnittenen Wurzeln in die Erde gesetzt. Zur Halbzeit gab es eine kurze Pause, um sich bei Kuchen, Honigbrötchen und Kakao zu stärken. Für die Betreuer war es sehr erfreulich, zu sehen, wie alle Kinder voller Eifer bei der Sache waren. Zur Belohnung gab es am Ende ein gemütliches Lagerfeuer und Stockwürstchen, die nach dem Rösten so richtig gut schmeckten.

In den kommenden Herbstferien wird der NBL wieder eine gemeinsame Aktion mit der SG Brome zu einem anderen Thema anbieten.

 

 

Aller Zeitung 20.3.2014
Das Insektenhotel der NBL-Gruppe 
in Ehra-Lessien nimmt Formen an.

Da letzten Montag so ein sonniges
Wetter war, holten Martin Heeschen
und 8 Kinder kurzerhand Material
und Werkzeug aus dem Keller, und
bastelten draußen. An die tausend Niströhren für
Wildbienen hat die Gruppe schon zugesägt. Ein großes Trara gab es, als Steven den ca. 20 cm großen Edelkrebs im Teich entdeckte und ihm den Namen "Perle von Krebs" gab. Zudem ließen
sich drei Kröten und ein Frosch im Gartenteich blicken. Die Wasserschildkröte Yellow war
wieder abgetaucht, ihr war es wohl etwas zu unruhig. Das kleine Lagerfeuer, wie immer
zum Schluß, durfte natürlich nicht fehlen. So endete ein schöner Nachmittag im Garten.

Großes Naturbasteln in der Bergfelder Schule

 

Als Zusammenarbeit des NBL mit der Grundschule Parsau/ Bergfeld und den engagierten Lehrerinnen der beiden zweiten Klassen bastelten 35 Kinder gemeinsam mit dem stellvertretenden Vorsitzenden des NBL Michael Schnehage und sechs Elternteilen, um den Vögeln und Insekten unserer Heimat am Werder optimale Wohnbedingungen zu ermöglichen.

Gebohrt wurde, geschraubt und eifrig gelernt, wieso was und wie  für unsere Naturbewohner zu bauen ist.

Für beide Schulen wurde je ein Nistkasten erstellt, aus Baumstämmen wurden mit Bohrungen zwei Naturinsektenhotels zubereitet, jedes Kind baute für sich ein eigenes Mini-Insektenhotel, welches im Mai auf der Bergfelder Streuobstwiese am Tülauer Weg dann im großen Hotel seinen Platz finden wird und dafür wurden ebenso viele weitere kleine  Schilfrohr- Insektenbetten zugeschnitten.

Viele Stunden wurden für diese Arbeit benötigt, so dass es ein richtiger Naturschultag geworden war, dank der aktiven Lehrerinnen und des Einsatzes der Eltern.












Ein fremdes Blatt auf meiner Wiese !!!
Wilfried Sievers- Wiese
Es war Mai 2004 als zwischen Schachbrettblumen, Schlüsselblumen,
Gänseblümchen und Wegerich ein unbekanntes, fremdes Blatt wuchs.
Aus Neugierde und Wissensdurst wurde der Pflanze erlaubt, sich zu entwickeln. Nach jetzt mittlerweile über 9 Jahren hat ein Schatz des Naturschutzes einen neuen Überlebensraum gefunden !!! Mit vielen Namen überhäuft und auf vielen Hochglanzprospekten für den Naturschutz werbend, hat der Wiesenknöterich (Schlangenknöterich) eine weitere Augenweide für den stolzen Natur-Betrachter geschaffen.

Weidenzaun neu gesetzt

 

Gerd Blanke und sein Bromer Umweltteam haben in den letzten Tagen einen neuen Weidenzaum gesetzt.

Naturbasteln in Ehra

Am Montag trafen sich wieder sieben Kinder bei Martin Heeschen im Bastelkeller, um an einem großen Insektenhotel für die Streuobstwiese zu arbeiten. Diesmal wurden eifrig Bambusstäbe und Schilfstängel auf Länge gesägt, die später Wildbienen zur Eiablage dienen sollen. Es wurde nebenbei über Naturerlebnisse erzählt und so manche Frage beantwortet. Zum Schluß am Feuer in der Grillhütte verteilte Melek großzügig ihre Waffeln und es wurde viel erzählt und gelacht. Die Bastelgruppe Ehra-Lessien des NBL trifft sich jeden Montag bei Martin Heeschen, Fasanenweg 1, Tel 05377-204599 mail: nbl-ehra-lessien@online.de
Fahrradtour im Mai geplant

Liebe Naturschützer, möchte für Sonntag, dem 18. Mai 2014 um 10:00 Uhr eine Fahrradtour vom Wolfsburger Hauptbahnhof/Kanalseite bis zum Etappenziel der Landesgrenze von Niedersachsen und Sachsen-Anhalt anbieten. Die Landesgrenze als Schnittstelle des "Blauen Bandes" (Sachsen-Anhalt) - "Grüne Band" (ehemaliger "Eiserner Vorhang") und der längsten künstlichen Wasserstraße der Mittellandkanal (MLK) im Feuchtbiotop Drömling bieten ein lohnendes Ziel im 25. Jubiläumsjahr nach der Wiedervereinigung Deutschlands. Entlang der "Käfer-Region" (Braunschweig Wolfsburg - Rühen/Brechtorf - Haldensleben) am Ufer der längsten künstlichen Wasserstraße Deutschland dem Mittellandkanal, wollen wir gemeinsam unter dem Motto: Natur erleben - Technik erfahren ein Stück der Geschichte dieser Region in Erinnerung bringen. Drei überlappende Lehrpfade bieten reichlich Information in einem faszinierenden Lebensraum. Auf der Rückfahrt vom "Grünen Band" können wir dann noch in einer Raststätte am Mittellandkanal (Rühener Hafen/Jorges) einkehren.
Wilfried Sievers

Letztes Treffen der Natur- und Bastelgruppe des NBL in Ehra-Lessien in diesem Jahr

Am 25. November 2013 lud Martin Heeschen seine NBL-Jugendgruppe zur letzten Bastelaktion 2013 zu sich nach Hause ein. Dort war bereits alles vorbereitet, um im Werkraum aus zugesägten Ästen und aus Tannenzapfen mit Hilfe eines aus Pflanzenfett und Körnern bestehenden Breies eine Futterhilfe für die Wintervögel zu bauen. Dies bereitete den 8 Kindern großen Spaß. Anschließend fand als Ausklang für dieses Jahr in dem finnischen Gartenpavillon noch ein Grillfest statt. Dazu hatte Gisela Heeschen noch Pizza und Pommes frites und zum Trinken Kinderpunsch zubereitet. Dies kam bei den jungen Naturschützern gut an. Am Ende wurden noch Pläne für das nächste Jahr geschmiedet. Eines der nächsten Projekte wird der Bau eines Insektenhotels für die Streuobstwiese in der Gemarkung Ehra sein. Darauf freuen sich die Kinder schon jetzt.

Wer noch Interesse hat, in der Natur- und Bastelgruppe mitzuarbeiten, melde sich bitte bei Martin Heeschen unter der Telephonnummer 05377 204599 an.

Der NBL bietet allen Schulen der Samtgemeinde Brome an, mit gemeinsamen Aktionen den Natur- und Werkunterricht lebendig zu gestalten. Bei Interesse steht dafür als Ansprechpartner der 1. Vorsitzende Wilfried Sievers, Finkenweg 9, 38471 Rühen OT Brechtorf, Tel.: 05367 421 oder wilfried-sievers@t-online.de gern zur Verfügung.

Biberdamm in Tülau zerstört

Weltrekordler unter den Zugvögeln   >>Küstenseeschwalbe<<

Eine unerreichte Leistung, die eine Vogelart

 

von ihrem Winterquartier ins Sommerquartier und wieder zurück vollbringt, über 65 000 km.

Aus den nördlichen Regionen der Brutgebiete im Einzugsbereich der Arktis zurück ins Überwinterquartier am Eisrand des südlichen

Polargebietes, der Packeiszone der Antarctis.Dabei auch ständig auf der Suche nach Nahrung. Luftlinienentfernungen sind nicht alleiniger Maßstab, der Streckenlänge, sondern auch die Suche und Nutzung von Nahrungsbiotopen während der Wanderschaft in die Sommer-und Winterquartiere. Der Natur gebührt unseren Respekt und Achtung.

 

Biber wieder in der Region Tülau
Spätestens seit April diesen Jahres ist klar: Der Biber hat auch den Oberlauf der Kleinen Aller wieder besiedelt. Zu dieser Zeit verirrte sich ein Jungbiber bis in die Ortsmitte von Voitze auf der Suche nach einem eigenen Revier. Er wurde gefangen und sofort an der Kleinen Aller wieder ausgesetzt, denn diese Tiere stehen unter strengem Schutz. Kürzlich entdeckte man unweit der Tülauer Klärteiche einen Biberdamm. Dort hat das Tier die Kleine Aller recht hoch angestaut. Die Stelle steht unter Beobachtung durch den Naturschutz Bromer Land, da die Funktion der Kläranlage gewärleistet sein muss und nicht durch den Rückstau beeinträchtigt wird. Außerdem muss sich gestellt werden, dass der Biber nicht den Weg neben der Kleinen Aller untergräbt und so Fahrzeugführer gefährden.
gefunden von Gerd Blanke

Baka im Bergfelder Spatzennest

mit Anschauungsmaterial, einem Nistkästen, einem Insektenhotel und Schwalbennestern, erzählten die Mitglieder des NBL Bergfeld wieder einmal von den Abenteuern des kleinen Frosch Baka, dem Wappentier des NBL. 12 kleine Mädchen und Jungen hörten aufmerksam zu, welche Aktivitäten vom NBL in der Samtgemeinde durchgeführt werden.

Isenhagener Kreisblatt 31.Juli 2013

Die wunderhübsche Kornrade, ein Foto von Gerd Blanke

Kinder der Grundschule in Bergfeld basteln ein Insektenhotel

 

Schon vor längerer Zeit haben die Kinder der Grundschule in Bergfeld ein Insektenhotel gebaut und auf dem Schulhof aufgestellt. Doch leider hatten sich die Gäste, sprich die Wildbienen und andere Solitärinsekten bisher zurückgehalten. Vermutlich war die Inneneinrichtung und die Lage des Hotels in der Nähe des Bodens nicht so günstig. Auf Anregung von Michael Schnehage vom NBL ist deshalb eine Renovierung des Hotels vorgenommen worden. Am Dienstag, den 18. Juni 2013 bastelten die 13 Kinder der 2. Klasse der Grundschule an ihrem Insektenhotel und erneuerten die Tannenzapfen, die Baumrinde, die Schilfrohrabschnitte, die Lochsteine und mithilfe von Holzbeton, einer klebrigen Masse aus Holzspänen, Zement- und Lehmpulver sowie Wasser wurden neue Röhrenquartiere für die Insekten erstellt. Alle Kinder wurden von ihrer Klassenlehrerein Elvira Schrödel bestens darauf vorbereitet und waren mit Eifer dabei. Am Donnerstag, den 20. Juni 2013 war es dann soweit. Das fertige Insektenhotel wurde nun an einem neuen Ort an der Hauswand in größerer Höhe aufgehängt. Nun hoffen alle Schulkinder und Betreuer, dass es dieses Mal erfolgreicher sein wird und viele Wildbienen in das neue Domizil einziehen werden.

 

Klassenlehrerin Elvira Schrödel mit den begeisterten Bastlern

 

Der NBL bietet allen Schulen der Samtgemeinde Brome an, mit gemeinsamen Aktionen den Natur- und Werkunterricht lebendig zu gestalten. Bei Interesse steht dafür als Ansprechpartner der 1. Vorsitzende Wilfried Sievers, Finkenweg 9, 38471 Rühen OT Brechtorf, Tel.: 05367 421 oder wilfried-sievers@t-online.de gern zur Verfügung.

 

Umweltexkusion in Ehra

Acht Kinder waren sehr begeistern von der Fahradexkursion in der Ehraer Gemarkung, die Martin Heeschen und Michael Schnehage mit den Mädchen und Jungen unternahmen. Blindschleichen, Vögel und vieles Naturschätze konnten beobachtet werden und der Vogellehrpfad war ein spannender lebendiger Unterricht. Natürlich gab es dann neben Fröschen, Kaulquappen noch etwas ganz besonders Interessantes für die Kinder, Gisela Heeschen überraschte nämlich die Mädchen und Jungen mit frisch gebackenen Waffel- wirklich, ein Klassetag.

Umwelthilfesammlung 2013 in Rühen war ein voller Erfolg

In Kooperation mit der Realschule Rühen unter Unterstützung durch den NBL unter Federführung von Wolf-Dieter Fricke sammelten die Schülerinnen und Schüler für die Deutsche Umwelthilfe. Ansprechpartnerin der Schule war Frau Beneke, die stolz sein kann, welchen großartigen Erlös, nämlich 1193,52 Euro die Kinder gesammelt haben. 70 Prozent der gesammelten Summe bleibt bei der Schule, die davon ein Aktiv-Board anschaffen möchte, die 30 Prozent kommen der Umwelthilfe zugute. Die besten Sammelteams erhielten Buchpreise, Nadine und Doreen Thiedau  mit 184,76 €, Stine Vesper und Pia Lehn 165,24 € und Julia Lempke und Julia Fricke mit 148,93 €. Der Dank der Umweltaktiven gilt den fleissigen Sammlern.

Obstbäume für die Streuobstwiese Ehra


Gemeinsam mit dem Eigentümer der Wiese Wilfried Schulze, aktiven Rentnern der Gemeinde und den Vorstandsmitgliedern des NBL um den 1. Vorsitzenden Wilfried Sievers, Gerd Blanke, Martin Heeschen, Michael Schnehage und dem Pflanzbeauftragte n Anwar Jan pflanzten wir  10 Hochstammbäume verschiedenster Obstsorten, von Apfel, Birne und Kirsche bis zur Pflaume.

Damit erweitert sich die Anpflanzung durch den NBL, denn schon in den vergangenen zwei Jahren konnten wir zwei Streuobstwiesen anlegen.

Ein Dank an alle Helfer, insbesondere an Wilfried Schulze, der die Fläche bereit stellt.

 

 

Natur erleben für die Schulis rund um den Ohresee

 

In der Aktion, die in jedem Jahr für die Schulis durchgeführt wird, trug einmal wieder der NBL mit seinem ersten Vorsitzenden Wilfried Sievers dazu bei, dass die Kleinsten die Faszination Natur miterleben konnten. Auch Baka, das Wappentier des Vereins, der kleine Laubfrosch war dabei, denn aus den Erlebnisbüchlein des kleinen grünen Abenteurers wurde vorgelesen, was die Kinder mit Spannung verfolgten.

Diese Aktionen sind die nachhaltige Arbeit der Vereinsmitglkieder, denn die kleinen Mädchen und Jungen sind die Zukunft für einen langfristigen Schutz unserer Natur.

Der neu gewählte Vorstand um Wilfried Sievers und der Beauftragte für Pflege und Pflanzmaßnahmen

Bericht von der Jahreshauptversammlung des NBL in Ehra

 

Volles Vertrauen und  nachhaltige Aktivitäten

 

Das volle Vertrauen für den ersten Vorsitzenden des Vereins  Wilfried Sievers wurde deutlich bei der Jahreshauptversammlung im  Ehraer Heidekrug, zu dem neben der engagierten Presse auch 17 Mitglieder gekommen waren. So wurde natürlich Wilfried  Sievers wiedergewählt und ihm zur Seite stehen als 1. Stellvertreter Dr. Michael Schnehage, als 2. Stellvertreter Martin Heeschen, als Schriftführerin Wiebke Haarbrandt, als Kassenwart Wolf Dieter Fricke, als Jugendwart Martin Zenk und als Beisitzer Svantje Baruschke, Gerd Blanke, Andreas Nieswandt und Peter Kölling. Kassenprüfer wird neben Otto Kisser Jens Winter sein. Damit hat der Verein einen neuen Vorstand aus bewährten, engagierten Personen. Zusätzlich wurde ein Zuständiger für das Resort Arbeits- und Pflanzeinsätze benannt, Anwar Jan, der sich im NBl nun aktiv für die heimische Natur einsetzen möchte.

Als nächste wichtige Aktion ist die Anpflanzung von 15 Obstbäumen vorgesehen, welche in Ehra und Bergfeld auf den Streuobstwieden ihren Platz finden sollen.

Ferienprogramm 2013 Besuch des Fledermausbunkers

Quiz und Spiele rund um die Fledermaus

 

Der Naturschutz Bromer Land e.V. (NBL) informiert:

 

Exkursion mit Kindern zum Fledermausstollen in Tülau

 

Der NBL beteiligte sich mit einer Exkursion für Schulkinder von 8 bis 11 Jahren am Osterferienprogramm der Samtgemeinde Brome. Am 19. März 2013 trafen sich 19 Kinder am Ortsausgang Croya in Richtung Tülau, um einen Nachmittag im Zeichen der Fledermaus mit Mitgliedern des NBL zu verbringen. Auf dem Weg zum Fledermausstollen lernten die Kinder während einer Schnitzeljagd mit einem Naturquiz an insgesamt 6 Stationen viel Wissenswertes aus dem Leben der fliegenden Säuger von der Geburt, über die Wochenstuben bis zum Winterschlaf. Vorgestellt wurden unter anderem die Wasserfledermaus, die Zwergfledermaus, das Braune Langohr, der Abendsegler und die Breitflügelfledermaus. Von weltweit über 900 Fledermausarten sind 22 in Deutschland beheimatet. Anhand von Bildern erklärte Wilfried Sievers die Anatomie der Fledermäuse, wie sich z.B. die Flughaut zwischen den Fingern, Armen, Beinen und dem Schwanz aufspannt. Auch wurde anschaulich beschrieben, wie die Größe und Form der Ohren aus dem Echo des ausgesendeten Ultraschalls die Orientierung im Umfeld und die Ortung von Nahrungsinsekten ermöglichen. Ferner wurde ein Bat-Detektor gezeigt, mit dem die unterschiedlichen Laute und Jagdrufe der Fledermäuse für unsere Ohren hörbar gemacht werden können. Anhand der verschieden hohen Frequenzen von 20 bis über 50 Kilohertz kann dann bestimmt werden, welche Fledermausarten sich gerade auf ihrem Nachtflug befinden.

Am Fledermausstollen angekommen, bestand die Möglichkeit, sich einmal dieses Winterquartier von innen anzusehen. Da 4 Fledermäuse dort noch ihren Winterschlaf hielten, war nur eine kurze Besichtigung erlaubt, um die Ruhephase der Tiere nicht zu stören.

Zum Abschluss wurden noch 3 Fledermauskästen an den umliegenden Bäumen aufgehängt. Im Laufe der nächsten Wochen werden dort noch mehr Sommerquartiere installiert, um den Nachtjägern optimale Lebensbedingungen zu bieten.

Am Ende dieses Nachmittags äußerten sich die Kinder positiv über den gesamten Verlauf der Veranstaltung. Der NBL hofft, dass dieses Naturerlebnis einen bleibenden Eindruck hinterlassen wird.